Leistungen

Was ist Ergotherapie?

Es ist eine Behandlungsform aus dem Heil- und Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen, die vom Arzt verordnet wird.
Ergotherapeutische Behandlungen haben der Wiederherstellung, Entwicklung, Verbesserung, Erhaltung oder Kompensation der krankheitsbedingt gestörten motorischen, sensorischen, psychischen und kognitiven Funktionen und Fähigkeiten zum Ziel.
 
So wird Einfluss genommen auf die individuelle Handlungskompetenz im täglichen Leben, im sozialen Bereich, in der Schule, Ausbildung oder im Beruf.
 
Die Ergotherapie bedient sich komplexer aktivierender und handlungsorientierter Methoden und Verfahren, unter Einsatz adaptierter Übungsmaterialien, funktionellen, spielerischen, handwerklichen und gestalterischen Techniken, sowie lebenspraktischen Übungen.
Dazu zählen auch Beratungen zur Schul-, Arbeitsplatz-, Wohnraum- und Umfeldanpassung.


 

Ergotherapie in der Pädiatrie

Ergotherapie ist indiziert bei allen Kindern und Jugendlichen, deren Störungen / Erkrankungen / Behinderungen die weitere Entwicklung zu selbständigen, handlungsfähigen Erwachsenen beeinträchtigen oder zu beeinträchtigen drohen.

Zum Beispiel Kinder und Jugendliche mit:

  • Entwicklungsverzögerungen (z.B. der Spiel- und  Malentwicklung)
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Konzentrationsproblemen
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Ängste, Aggressivität)
  • Lernschwächen / Teilleistungsstörungen (z.B. Legasthenie/Dyskalkulie)
  • Sprachschwierigkeiten
  • motorische Schwierigkeiten (Grob-/Feinmotorik)
  • verzögerte Sozial- und Selbständigkeitsentwicklung
  • Autismus
  • Cerebralparesen

 ...u.a.
 

Ergotherapie bei Erwachsenen

Die Ergotherapie ist u.a. indiziert bei:

  • neurologischen,
  • orthopädischen,
  • geriatrischen und
  • psychischen Erkrankungen

 
Die Behandlung wird durchgeführt im Rahmen von

  • Hirnleistungstraining
  • neuropsychologisches Training
  • Sensibilitätstraining
  • Bobath- Therapie
  • Selbsthilfetraining
  • SI – Therapie

 

Handtherapie

Behandlung  aller Erkrankungen im Bereich Schulter, Ellenbogen, Handgelenk und Finger wie z.B.:

  • Amputationen
  • Frakturen     
  • Kapselmuster
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Prellungen, Quetschungen
  • Distorsionen
  • postoperative Nachsorge
  • Narbenbehandlung

u.s.w…..

Nach oben